Zahlen - Daten - Fakten

Projekt Chanofsky Schlössle Langenbrettach
Projektleiter Siegfried Lauk, Stefan Laufer, Matthias Pauly
Investoren Schneider Bau GmbH & Co KG
Historischer Verein Langenbrettach
Gemeinde Langenbrettach
Jugend und Arbeit e.V.
Johann-Jakob-Widmann Schule Heilbronn
Waffenschmid Metallbau, Brettach
Reinmann Steinmetz, Brettach
Feuerwehr Langenbrettach
Förderer Benz Baustoffe
Gruppe Azubi-Baustelle Ihr Wegbereiter
Lindenparkschule Heilbronn
Zeit 2016-2018

Die Beteiligten:

Das von Jugend und Arbeit e.V. betreute Projekt schafft die räumlichen Voraussetzungen für Kleinkunst in der Gemeinde Langenbrettach:

  • die Gemeinde Langenbrettach lässt sich auf das Sozialprojekt ein
  • Schneider - Konrad Bau - Schneider Bau Heilbronn macht eine Azubi-Baustelle
  • Aus der Lindenparkschule Heilbronn Sonderschule kommen 17 Schülerinnen und Schüler und packen mit an
  • Waffenschmid, Brettach unterstützt bei den Metallarbeiten
  • die Holzbau-Azubis der Johann Jakob Widmann Schule bauen die Treppenanlage
  • der Bauhof der Gemeinde Brettach sorgt für die Elektrifizierung und die Verkehrssicherung rund um die Baustelle
  • die Freiwillige Feuerwehr Langenbrettach gewährleistet gute Belüftung während der Bauarbeiten
  • Steinmetz Reinmann übernimmt die Sandsteinarbeiten
  • das Pflaster liefert Kronimus und der Baustoffhändler Benz unterstützt den tollen Gemeinschaftbau

21.10.2017: Bericht in der Heilbronner Stimme

23.10.2017: STIMMT! onlineplattform der Stimme

Bericht auf der Plattform STIMMT!

Gruppenwechsel auf der Baustelle

 

Die zweite Kleingruppe legt Hand an im Keller. Bürgermeister Natter lobt die Gruppe ausgieben: "Eure Azubis sind klasse. Auch die Anwohner meinten, das geht ja richtig nach vorne. Tolle Motivation in der Truppe. Da habt Ihr richtig gute Leute!" Auch von den Schülern ist Herr Natter begeistert. Mehreren Kleingruppen hat er eine Führung durch das historisches Chanofsky Schlössle geboten. Dabei konnten die Jugendlichen sehen, wie bewusst mit der Denkmalsubstanz umgegangen wurde.

Die Einladung ist ausgesprochen: die Abschlußprüfung der Realschüler 2018 könnte entweder im Keller oder in der Gemeindehalle ausgerichtet werden.

Einsatz auf der Baustelle

Mit einem Sonderbus wurden die Schüler aus Heilbronn zur Baustelle gebracht. "Die Muskeln spüre ich schon - am ersten Tag war es besonders anstrengend. Jetzt haben sich meine Arme an die Gewichte gewöhnt", kommentierte ein Teilnehmer den Einsatz auf der Baustelle.

Genau darum geht es dem Verein Jugend und Arbeit e.V. - nämlich Erfahrungen zu sammeln. Wo können Jugendliche sonst noch spüren, welche Arbeit in unseren Tätigkeiten liegt? Nur was ich weiß, kann ich auch wertschätzen. 

Gemeindeblatt Langenbrettach 12.10.2017

Aktennotiz BM Natter

08.10.2017

Beginn der Arbeiten vor Ort am 16.10. / Presse kommt am 18.10. / Projekt wird unterstützt vor Ort durch Dieter Niemann (Waffenschmid - Metallbau) und Steinmetz Reinmann (Bohren der Löcher im Sandstein). Der Langenbrettacher Bauhof sorgt für die Elektrifizierung der Räumlichkeiten und stellt Absperrmaterial, damit das vorhandene Material vor Baubeginn geräumt werden kann / die Feuerwehr Langenbrettach übernimmt die Entrauchung beim Einsatz der Rüttler

Elternsprechtag am 14.10.2017

06.10.2017 / S. Lauk 

Die Schule hat alles organisiert. Ich werde mit Frau Pfitsch am 14.10. zum Elternsprechtag gehen und muss nun nochmal bei Herrn Görke und Herrn Goldbaum nachfragen, wie es mit dem Unterricht am Dienstag aussieht.

Baubesprechung Chanofsky Keller

03.08.2017/DK

BM Natter, Stefan Laufer, Matthias Pauly, Chiara Bux, Herr Niemann, Thomas Sander, Christine Köhler, Doris Köhler trefen sich im kühlen Keller. Die Holz-Rampe am Eingang ist eingebaut - jetzt kann mit Schubkarren das Material  antransportiert werden.

  • Schneider Bau: Pflaster, Splitt, Ausgleich Einkornbeton, Fundamente für Treppe, Entwässerung
  • Waffenschmid: Stahlwinkel vorgebohrt, Lochblech
  • Johann-Jakob-Widmann Schule: Holztreppe
  • Elektriker Beleuchtung / Notbeleuchtung / Fluchtwege Ausschilderung etc.
  • Jugend und Arbeit: 3 Unterrichtseinheiten (Doppelstunden) Lindenparkschule

Matthias Pauly: das ist ein schönes Projekt für die Azubis. Die Montage der Stahlwinkel auf Höhe ist eine knifflige Aufgabe für unsere künftigen Facharbeiter. Da können sie zeigen, was sie drauf haben.

Protokoll

31.07.2017/ S.Lauk

Das Lehrerehepaar Wagner wird das Projekt begleiten. Die Schüler sind auf Realschulniveau und in der 8. oder 9. Klasse. Wir haben drei Doppelstunden vorgesehen, in denen wir mit 16 Schülerinnen (wesentlich mehr Jungs) Berechnungen anstellen und Fachkunde vermitteln wollen. Da wäre es gut, wenn wir Straßenbauer Azubis (und Christine) dabei hätten. Herr Wagner ist auch Mathe-Lehrer. Das könnte im Oktober sein. Für den praktischen Ausbau sind wir von 3 ganzen, zusammenhängenden Tagen ausgegangen. Die Schule hat eine Küche. Die könnte die Verpflegung übernehmen. Die Kosten dafür (Materialien) könnte der Verein tragen.

Unterstützung Lindenparkschule zugesagt

12.07.2017 / S Lauk:

Ich bin am Mittag einfach bei der Schulleiterin vorbeigegangen, habe sie aber persönlich auch nicht antreffen können. Sie rief aber am Nachmittag an. Die Zusammenarbeit mit der Schule kommt zustande! Am 17.07. gehe ich um 14:30 Uhr wieder hin und hoffe, dass ich mit den zuständigen Lehrern ins Gespräch komme.

Schneider Bau Azubis haben Höhen ermittelt

Unterstützer gefunden

möglicher neuer Fussboden Aufbau

08.07.2017 / DK

Vereinssitzung 6.7.2017

Gehörlosenschule Heilbronn - Lindenpark Schule/ Projektumfang 3 Tage im Gewölbekeller / 4 Doppelstunden Information (Arbeitssicherheit, Besonderheit Bauen im Gewölbekeller, Transport Materialien, Zusammenarbeit mit Azubis Schneider Bau....)

Unterstützung signalisierten Manfred Goldbaum und Jürgen Görke - In der Sitzung interessanter Austausch zu technischer Umführung

Siegfried Lauk könnte mit Azubis der Schneider Bau Gespräch führen, um Überblick der Umsetzung, Hintergründe, Zusammenhänge darzustellen - Bewusstsein zu schaffen.

Zusammenarbeit mit Gehörlosenschule ist auch für uns neu - wie kann man die Gehörlosen erreichen, welche besondere Zusammenarbeit ist notwendig?

Wegbereiter Nachwuchs 3er Ring 7.7.2017

Unterstützung für Herrn Zipf im Projekt durch Herren Stefan Laufer und Matthias Pauly zugesagt

Sitzung Gemeinderat

26.06.2017 / S. Lauk

Rückmeldung aus dem Gemeinderat: gab 'a bissle Widerstand' - hatte aber gefühlsmässig nicht mit uns zu tun, sondern eher mit der Stimmung im Gemeinderat.

Gespräch Frau Stepple, Schulleiterin Gehörlosenschule Heilbronn. War sehr angetan. Jetzt Rückmeldung aus dem Lehrerkollegium abwarten.

Bald Konzerte und Kabarett ....

Bianca Winkler berichtet in der Heilbronner Stimme Ausgabe vom 01. Juni 2017

"Langenbrettach  Der Verein Jugend und Arbeit startet in der Gemeinde ein soziales Gemeinschaftsprojekt: Ehrenamtliche Helfer bauen Keller des Verwaltungsgebäudes aus.

In einem sozialen Projekt wird der Keller ehrenamtlich ausgebaut. Nach dem Umbau bietet er Platz für Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen.

Noch ist es feucht und muffig im alten Keller des Chanofsky-Schlössles in Brettach. Das soll sich ändern. Die Gemeinde will die 200 Quadratmeter Fläche ab September ausbauen und für Veranstaltungen nutzen. Erste Gestaltungsentwürfe wurden in der letzten Gemeinderatssitzung vorgestellt. "Der Keller eignet sich als Ersatzfläche für das beim Brettacher Markt entfallene Grundstück in der Hauptstraße 53 oder im Sommer für Konzerte und Ausstellungen", sagte Bürgermeister Timo Natter.

Als die Gemeinde das Schlössle in der Rathausstraße vor vier Jahren zum Verwaltungssitz umbaute, wurde der Keller aus finanziellen Gründen zunächst ausgespart. Andere Projekte seien wichtiger gewesen, da die Gemeindehalle oder die Brettacher Mühle Raum für Veranstaltungen bieten, sagte der Bürgermeister.

Rathaus plant mit 10.000 Euro Kosten

Doch als Siegfried Lauk vom Verein Jugend und Arbeit im letzten Winter mit dem Vorschlag auf die Gemeinde zukam, den Ausbau des Kellers als soziales Projekt umzusetzen, stieß er auf offene Ohren. Die Idee: Verschiedene Partner übernehmen unentgeltlich die Arbeiten, so dass die Gemeinde lediglich für die Materialkosten aufkommen muss.

Gemeinsam mit den Auszubildenden der Baufirma Schneider, die bereits die Tiefbauarbeiten im Baugebiet Stegle in Langenbrettach durchführte, und der Gehörlosenschule Heilbronn wird das Projekt nun geplant und umgesetzt. So müssen die Helfer zuerst den Boden egalisieren, mit wasserdurchlässigen Aufbau versehen und pflastern. Rund 10.000 Euro plant man im Rathaus dafür ein. Auch der Zugang über die große Tür im vorderen Bereich wird umgestaltet.

Zimmerer-Azubis bauen eine Treppe

Thomas Sander, Berufsschullehrer für Bautechnik an der Johann-Jakob-Widmann Schule in Heilbronn, unterstützt die Gemeinde dabei ehrenamtlich. Der Langenbrettacher wird mit seinen Zimmerer-Azubis die Eingangstreppe vorne mit einer neuen Holztreppe überbauen und eine Rampe für den barrierefreien Zugang integrieren.

"Die Schüler freuen sich, die Treppe nicht nur theoretisch zu planen, sondern aktiv mitzubauen", sagte Sander, der das Projekt übergreifend über alle drei Ausbildungsjahrgänge im kommenden Schuljahr durchführen will. Die Materialkosten für die Holzbauarbeiten schätzt die Gemeinde auf rund 6000 Euro. Für die nötige Beleuchtung wird Alexander Müller, Mitarbeiter des Bauhofs, sorgen. Auch der Elektromeister erklärte sich bereit, beim Ausbau des Kellers ehrenamtlich zu helfen.

Eine Heizung bekommt der Keller nicht

Im Winter wird es im neuen Raum dennoch ruhig bleiben, denn eine Heizung bekommt der Keller nicht. Wie Natter erklärte, müsse dafür die Bauphysik des gesamten Gebäudes verändert werden. Er ergänzte: "Ich empfehle allen Besuchern eine Jacke." Den Ausbau des Kellers hält er trotzdem für sinnvoll. Die Folgekosten des Projektes seien übersichtlich, weder Ausgaben für Heizung noch Personal würden anfallen.

Die Gemeinderäte stimmten dem Vorschlag für den Umbau mit einer Enthaltung zu. "Wir nehmen weiterhin gerne ehrenamtliche Unterstützung an", sagte der Rathauschef. Die Kosten für den Ausbau wird die Gemeinde zur Förderung im Rahmen des Landessanierungsprogramms einreichen."

 

 

Grundsatzentscheidung im Gemeinderat

22.05.2017 Siegfried Lauk per E-Mail

"ich komme gerade aus der Gemeinderatssitzung in Langenbrettach. Die Sache ist sehr gut gelaufen. Der Gemeinderat hat sich positiv geäußert und mit zwei Gegenstimmen das Projekt befürwortet. Wir können nun für das Schuljahr 2017/2018 planen. Ich werde in den nächsten Tagen auf die Gehörlosenschule in Heilbronn zugehen und mich auch mit Herrn Zipf abstimmen."

Gemeinderat

31.03.2017 / DK

Die Projektentwicklung des Keller-Umbaus braucht einen langen Atem. Unterschiedliche Interessen müssen abgestimmt werden. Ein erster wichtiger Schritt ist die Vorstellung des Projektes im Gemeinderat Langenbrettach. Die Vorbereitungen laufen.

Keller Chanofsky Schlössle

 

18.10.2016 DK / Wolfgang Gebhard

Bürgermeister Timo Natter, Langenbrettach, Rathausstraße 1, 74243 Langenbrettach, Tel 079139 9306-0, timo.natter(at)langenbrettach.de www.Langenbrettach.de

Vor-Ort-Termin Timo Natter, Doris Köhler, Andreas Zipf (Schneider Bau, HN), Wolfgang Gebhard

Sanierung Chanofsky Schlössle 2012, Kellergewölbe statisch saniert, entlastet, aufgehendes Mauerwerk neu gegründet. Flyer

Planunterlagen

Heimatgeschichtlicher Verein Langenbrettach

Die Hohenloher Zeitung berichtet in der Ausgabe vom 08.09.2016 unter der Rubrik "Nachbarschaft - Rund um Öhringen" auf Seite 28

"Die Mühle in Brettach stammt aus dem Jahre 1595. Mit dem Tod des letzten Müßllers Carl Herrmann endete der Mühlbetrieb. Heute ist das Gebäude ein Museum, um das sich der Heimatgeschichtliche Verein kümmert. Es beherbergt imErdgeschoss die restaurierte Mühlentechnik mit Werkstatt und Kleinkraftwerk. Im Obergeschoss gibt es ein Trau- und ein Wohnzimmer, eine Küche, Vitrinen und Plumpsklo. Im ersten Dachgeschoss befindet sich ein Versammlungsraum und die Jochausstellung und ganz oben ein Rathausbüro aus dem Jahr 1900, ein Schulzimmer, Wintersportgeräte, Rundfunk - und Fotogeräte, sowie eine Räucherkammer. Geöffnet ist es von März bis Oktober den ersten Sonntag im Monat von 11 bis 18 Uhr oder nach Terminabsprache mit der Gemeindeverwaltung."

Ernte wie in alten Zeiten

Die Sonderausstellung "Rund ums Korn" zeigt welche körperlichen Anstrengungen die Landwirtschaft in den 50er Jahren mit sich brachte. Wolfgang Gebhardt und sein Team des heimatgeschichtlichen Vereins haben hat viel Vorbereitung in die Präsentation gesteckt. Eine Breitdreschmaschine wurde aus Privatbesitz aufgetrieben. Auch die handbetriebene Putzmaschine kommt zum Einsatz. Dort wird die Spreu vom schweren Korn getrennt.

Bericht auf stimme.de